Bio-Baumwolle             

Bio-Baumwolle

Bio-Baumwolle spielt eine große Rolle für nachhaltige Modelabels. Ob T-Shirt, Kleid oder Hose – kaum ein Kleidungsstück kommt ohne Bio-Baumwolle aus. Rund 50 Prozent aller Kleidungsstücke werden aus Baumwolle gefertigt. Die Vorteile von Baumwolle liegen auf der Hand: die temperatur- und feuchtigkeitsregulierende Wirkung des weichen Materials macht Baumwolle besonders hautsympathisch. Zudem ist das Naturmaterial pflegeleicht und ein nachwachsender Rohstoff. Gewonnen wird die Baumwollfaser aus den Samenhaaren der alten Kulturpflanze.

Doch was unterscheidet Bio-Baumwolle eigentlich von konventionell gewonnener Baumwolle? Die Nachhaltigkeit bei Bio-Baumwolle hier bereits beim Anbau: dieser erfolgt nach den strengen Richtlinien der ökologischen Landwirtschaft. Chemische Pestizide zur Abwehr von Schädlingen, chemische Entlaubungsmittel zur Erleichterung der Ernte, chemische Düngemittel sowie die Aussaat von genetisch verändertem Saatgut sind verboten.

Anders als bodenschädigende Monokulturen, werden Bio-Baumwollpflanzen in wechselnden Fruchtfolgen angebaut. Dadurch bleibt der Boden fruchtbar und die Pflanzen werden auf natürliche Weise ohne den Einsatz von Chemikalien gestärkt. Auch wird für den Anbau von Bio-Baumwolle deutlicher weniger Wasser benötigt. Viele Produzenten von Bio-Baumwolle sind Kleinbauern. Seriöse Siegel wie GOTS garantieren die Einhaltung der strengen Umwelt- und Sozialstandards.

Waschempfehlung für Bio-Baumwolle: Oberbekleidung aus Bio-Baumwolle bei 30 Grad, Unterwäsche bei 60 Grad.

           Leinen-flachs

Leinen

Leinen ist ein luftdurchlässiges, kühlendes und atmungsaktives Naturmaterial und eignet sich besonders gut für sommerliche Kleidungsstücke wie Kleider, Blusen oder Hosen. Zudem ist Leinen pflegeleicht, robust, langlebig und flust nicht. Gefertigt wird es aus den Stängeln der Flachspflanze. Die Naturfaser besteht zu 70 Prozent aus Zellulose. Die ersten Kleidungsstücke wurden vermutlich vor rund 30.000 Jahren aus Leinenfasern gefertigt.

Leinen gibt es in unterschiedlichen Qualitäten: Reinleinen aus 100 Prozent Leinen oder Mischgewebe wie Halbleinen, das zu 60 Prozent aus Baumwolle und 40 Prozent aus Leinen gefertigt wird. Zudem können Leinenfasern zu schwereren oder leichten Stoffen verarbeitet werden. Bio-Leinen wird aus Flachs  aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA) hergestellt. Auf chemische Düngemittel und Pestizide wird beim Anbau von kbA-Flachs konsequent verzichtet.

Das pflegeleichte Naturmaterial ist kochfest und kann in der Waschmaschine bei 60°C gereinigt werden. Da es zur Faltenbildung neigt, sollte es bei niedriger Drehzahl geschleudert werden. Bitte stets die Waschanleitung des jeweiligen Kleidungsstücks beachten.

Hanf

Hanf

Hanf ist eine der ältesten Nutzpflanzen der Welt, die besonders vielseitig verarbeitet werden kann. Auch für die Textilbranche ist Hanf als schnell nachwachsender Rohstoff eine Pflanze von großer Bedeutung. Viele nachhaltige Modelabels schätzen das robuste Material – auch, weil der Anbau von Hanf sich aus vielerlei Gründen als umweltfreundlich erwiesen hat. Die unempfindliche Pflanze benötigt keinen Kunstdünger und Schädlingen gegenüber resistent. Somit ist auch der Einsatz von Pestiziden nahezu überflüssig.
Rund die Hälfte des in Deutschland angebauten Nutzhanf-Felder werden ökologisch bewirtschaftet. Dieser hohe Anteil hat einerseits damit zu tun, dass die Pflanze vielseitig zu hochwertigen Produkten wie Öl,Medizin oder Kleidung verarbeitet werden kann, zum anderen, weil sie sich durch ihre robuste Natur hervorragend für den Anbau unter ökologischen Aspekten eignet. Ein weiterer Pluspunkt: Hanfpflanzen benötigen weniger Wasser als etwa Baumwolle. Optisch erinnert Mode aus Hanf an Leinen. Kleidungsstücke aus Hanf sind besonders langlebig. Das zu Beginn recht feste Material wird mit längerer Tragedauer weicher und überzeugt durch seine hautsympathische Beschaffenheit.
tencell-lyocell

Tencel™ (Lyocell)

Die in Österreich sitzende Firma Lenzing AG stellt die umweltfreundliche Kunstfaser Lyocell unter dem Markennamen Tencel her. Das Material erfreut sich im Bereich der nachhaltigen Mode großer Beliebtheit. Kein Wunder, denn es ist besonders atmungsaktiv, anschmiegsam und farbecht. Ob für luftig-leichte oder feste Kleidungsstücke oder zur Herstellung von besonders kühlender und feuchtigkeitsaufnehmender Sportbekleidung –  das innovative Material lässt sich vielseitig verarbeiten.
Und auch in Sachen Nachhaltigkeit kann Tencel sich sehen lassen. Produziert werden Hightech-Fasern aus zertifiziertem Holz und Baumwollstoffresten in einem umweltfreundlichen Kreislaufverfahren, das einen minimalen Einsatz von Energie und Rohstoffen ermöglicht. Das für die Herstellung von Tencel benötigte Holz stammt zu rund 50 Prozent aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern aus Österreich, der Rest wird ebenfalls aus nachhaltiger Forstwirtschaft aus anderen EU-Ländern bezogen.
Durch kurze Transportwege werden die CO₂-Emissionen gesenkt. Zudem werden nicht für die Fasern benötigte Bestandteile des Holzes wie die Rinde in Energie umgewandelt. Und wenn ein Kleidungsstück aus dem langlebigen und hautschmeichelnden Material doch einmal aussortiert wird, darf es getrost in die Bio-Tonne wandern, denn die zukunftsweisende Faser ist kompostierbar.
modal-buche

Modal

Modalfasern sind elastische und nachhaltig produziere Synthetikfasern, die sich aufgrund ihrer Formbeständigkeit wunderbar zur Herstellung von Kleidungsstücken wie Sweatshirts eignen. Genau wie Viskose, wird Modal aus Zellulose hergestellt. Allerdings wird für Modal europäisches Buchenholz verwendet, während für Viskose oft Altbaumbestände aus den Regenwäldern geschlagen und verarbeitet werden. Lange Lieferwege und Rodungen gefährdeter Wälder entfallen bei der Modalproduktion. 
Innovative Herstellungsverfahren ermöglichen die Rückgewinnung von einem Großteil der verwendeten Chemikalien, sodass diese nicht die Umwelt belasten. Das angenehm weiche Tragegefühl von Kleidung mit Modal bleibt auch nach häufigem Waschen bestehen, denn die Fasern sind sehr robust und pflegeleicht. Die atmungsaktiven Eigenschaften und die besonders weiche Haptik machen Modal zu einem absoluten Wohlfühlmaterial auf der Haut.
cupro-baumwollreste

Cupro

Eine vegane Alternative zu Seide stellt das Material Cupro – auch Kupferseide genannt – dar. Es zeichnet sich durch seine weiche, anschmiegsame, elegant glänzende und atmungsaktive sowie feuchtigkeitstransportierende Qualität aus. Der fließende Stoff fühlt sich auch auf sehr empfindlicher oder zu Allergien neigender Haut sehr angenehm an. Es eignet sich besonders für die Herstellung von fließenden Kleidungsstücken wie Kleidern, luftigen Hosen, Röcken oder Blusen.
Gefertigt wird Cupro aus Zellulose, die aus Nebenprodukten der Baumwollverarbeitung stammt. Somit müssen für die Herstellung dieses besonders edlen und hautsympathischen Materials keine Felder bestellt werden. Dadurch werden Ressourcen geschont und der Anbau von Baumwolle wird aus ökologischer und wirtschaftlicher Sicht optimiert.

 

EcoVero™

Eco Vero ist eine nachhaltige Alternative zu Viskose. Doch warum macht dieses Ersatzmaterial eigentlich Sinn? Viskose wird durch einen chemischen Prozess aus klein gehäckseltem Holz gewonnen. Nicht selten stammt das verarbeitete Holz für konventionell hergestellte Viskose aus Regenwäldern. Die bedrohte Lage dieser „grünen Lungen der Erde“ und die langen Transportwege und der damit einhergehende Ausstoß von klimaschädlichem CO2 stellen eine Belastung für die Umwelt dar. Weitere Minuspunkte sind die eingesetzten Chemikalien und der hohe Wasserverbrauch.
Zudem wird nur etwa ein Viertel des geschlagenen Holzes zur Viskoseproduktion verwendet – der Rest muss entsorgt werden. Eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlicher Viskose bieten die ECOVERO™-Fasern von LENZING™. Diese werden aus zertifiziert erneuerbaren und regionalen Holzquellen unter Beachtung besonders hoher Umweltstandards gewonnen.
Die für die Herstellung von ECOVERO™ verwendeten Chemikalien und der Großteil des Wassers werden wiederverwendet oder recycelt. So werden rund 50 Prozent weniger Energie und Wasser als bei konventioneller Viskoseherstellung  verbraucht. Die Umweltbelastungen durch Chemikalien sinken auf Null Prozent. Die für die Produktion benötigte Energie im Werk von LENZING™ hergestellt. Die nachhaltige Ecovero-Viskose kann also mit bestem Gewissen getragen werden.
Merinowolle

Merinowolle

Merinoschafe sind die Lieferanten der kostbaren Merinowolle. Diese besonders feine Wollart zeichnet sich durch ihren angenehm weichen Tragekomfort und ihre Langlebigkeit aus. Zudem besitzt Merinowolle eine besondere Eigenschaft: Bei Wärme kühlt sie, bei Kälte wärmt sie. Zudem lädt sie sich nicht elektrostatisch auf, entwickelt keinen unangenehmen Geruch und weist Wasser und Schmutz ab. All dies hängt mit den Lebensumständen der Merinoschafe zusammen, die ursprünglich aus dem nordafrikanischen Atlasgebirge stammen. Ihre langsam wachsende Wolle hat sich perfekt dem Klima angepasst.
Bleib Sauber verkauft nur nachhaltig und tierfreundlich produzierte Merinowolle mit dem Zusatz „Mulesing-frei“. Unsere Labels verarbeiten keine Merinowolle von Lieferanten, die die schmerzhafte Mulesing-Methode durchführen. Bei dieser wird den Lämmern ohne Betäubung ein großes Hautstück um den After herum entfernt, um den Befall der Fliegenmade zu verhindern, die sich in den schlecht belüfteten Hautfalten niederlassen und ihre Eier dort ablegen. Merinowolle aus artgerechter Produktion ist ein besonders hautsympathisches Luxus-Material, das viele Jahre für höchsten Komfort sorgt.
Schurwolle Mulesing-frei
Gleiches wie für Merinowoll, gilt bei uns für Kleidungsstücke aus Schurwolle. Diese stammt von lebenden Schafen, die tierfreundlich geschoren werden. Auch hier gilt striktes Mulesing-Verbot. Schurwolle ist ein atmungsaktives und dehnbares Material, das Feuchtigkeit aufnehmen kann, ohne dass sie sich klamm anfühlt. Durch das natürliche Wollwachs hat Wolle eine schmutz- und wasserabweisende Eigenschaft. Zudem nimmt Schurwolle unangenehme Gerüche kaum auf.
Schurwolle aus kontrolliert ökologischem Landbau – beziehungsweise kontrolliert biologischer Tierhaltung (kbT) – kommt von Tieren aus artgerechter Tierhaltung. Auf Pestizide, Mulesing und Antibiotika wird verzichtet. Schwurwolle ist ein hochwertiges Naturmaterial, das im Einklang mit Tier und Umwelt hergestellt werden kann und sich durch seine wärmeisolierende und robuste Qualität auszeichnet.
recycelt-pet

Recycelt PET

Plastikmüll an Land, im Meer, alte Fischernetze, die für Tiere zur tödlichen Gefahr werden können oder Mikroplastik im Wasser – das weltweit herrschende Plastikproblem ist längst nicht im Griff. Und doch gibt es erste Ansätze und kreative Lösungen, wie die Plastikmüllberge minimiert werden. Zum Beispiel, indem PET (Polyethylenterephthalat) recycelt und in einem innovativen Verfahren zu Garnen gesponnen wird. 
Ob für Sportmode, Socken oder Jacken – recyceltes PET kann vielseitig eingesetzt werden. Ein Kilo recyceltes PET-Garn besteht aus rund acht PET-Flaschen. Für die Herstellung wird weniger Wasser und Energie benötigt als für die Produktion von konventionellen Chemiefasern.